Du bist hier:
• 2 Kommentar(e)
  • Diesen Artikel drucken
  • Diesen Artikel empfehlen

Verhütungsmittel

Kondome

Wenn die Qualität eines Produkts irgendwo Bedeutung hat, dann wohl nicht zuletzt hier, oder? Warum, dürfte klar sein, aber wir sagen, worauf man beim Kauf so achten sollte...

Hände reißen eine Kondompackung auf (Bild: eillen1981 / fotolia.com)
Bild: eillen1981 / fotolia.com

Kondome sind ein Produkt zum Kaufen, und die Qualität ist hier vermutlich noch bedeutsamer als bei vielem anderen. Also gibt's hier die Checkliste zu den Überzieherchen:

  • Die meisten Kondome sind aus Latex. Dieser Kunststoff ist - auch wenn er sehr dünn ist - sehr dehnbar und relativ reißfest. Seit einigen Jahren gibt es für Latex-Allergiker auch latexfreie Kondome aus "Polyurethan", die prinzipiell nicht schlechter sind als die aus Latex.
  • Kondome kauft man am besten in der Apotheke. Lieber nicht am Automaten, denn die könnten da schon Jahre drin liegen. Auf's Haltbarkeitsdatum sollte man aber immer achten!
  • Jugendliche gelten ja als sehr markenorientiert. Hier lohnt es sich: Bei Markenkondomen ist man bei richtigem Gebrauch in aller Regel ziemlich sicher. Billigsortimente sollte man lieber meiden. Aber: 100%igen Schutz gibt es nirgendwo auf der Welt. Vor nix.
  • Bei Praktiken, die man als "besondere Beanspruchung" bezeichnen könnte (z.B. Analverkehr) empfehlen sich unter Umständen "extra starke" Kondome. Sonst aber eigentlich nicht unbedingt.
  • "Spaßkondome" (Noppen, Hahnenköpfe, etc.) sind zwar oft ganz witzig, aber nicht unbedingt empfehlenswert. Die Gefahr, dass schwache und somit reißanfällige Stellen im Material vorkommen, ist größer.
  • "Spermizidbeschichtete" Kondome bergen die Gefahr in sich, dass bei Frauen Harnwegsinfektionen entstehen, denn die Beschichtung ist schädlich für die Scheidenflora. "Feucht" sollten sie allerdings schon sein, und ein Reservoir (der Nüppel am oberen Ende - ok, auf dem Bild ist er unten) sollten sie auf jeden Fall haben.
  • Keine fetthaltigen Gleitmittel dazuschmieren (Cremes, Pflegeöl, etc.)! Dann kann das Kondom sehr leicht platzen oder es löst sich in seine Bestandteile auf.
  • "XXL-Kondome" mögen ja zum Angeben eine Riesensache sein, aber wenn die dann locker sitzen, hört der Spaß auf. Eine Umfrage der Bravo im Jahr 2008 hat ergeben, dass sogar die "Normalen" für viele Jungs noch zu groß sind und dann rutschen - und das ist gefährlich. Also an sich selbst vorher ausprobieren und auf guten Sitz achten - und nicht auf die Macho-Wirkung.
  • Der Preis für ein 'normales' Kondom liegt meist so etwa zwischen 30 Cent und einem Euro. Mehr müssen die Dingerchen normalerweise auch nicht kosten.

Übrigens: Sexualaufklärung ist nicht unsere Baustelle, daher lassen wir uns hier nicht darüber aus, warum man Kondome benutzen sollte usw. Infos zu solchen und anderen Fragen speziell für Jugendliche gibt es im Internet z. B. bei www.loveline.de.


(C4U)

Der Text dieses Beitrags steht unter Creative-Commons-Lizenz: Was bedeutet das?

Wie hat dir der Artikel gefallen? Top oder Flop?

2 Kommentar(e)

  • RealCrankShit
     

    Unnötig

    Wofür braucht man Kondome YOLO man lebt nur einmal, ich hatte schon 1 mal Sex da hatte ich auch kein Kondom, ich meine wofür diese komisch Fabigen Luftballons o.O

    Mfg: DerZage aka Yolo_Swager_Boii007

  • Swager_boy
     

    Nötig

    Kondome sind nötig denn sie veringern das hiv risiko und du willst ja kein aids haben also kondome sind hilfreich