Du bist hier:
  • Diesen Artikel drucken
  • Diesen Artikel empfehlen

Twitter Diagramm

Gezielte Werbung auf Twitter abschalten

Die Twitter-App will wissen, welche anderen Apps du auf deinem Smartphone hast. Das musst du nicht dulden und kannst Twitter trotzdem weiter nutzen.

Ein blauer Vogel fliegt aus einem Smartphone wie ein Kuckuck aus einer Uhr. Bild: fabioberti.it / Fotolia.com
Bild: fabioberti.it / Fotolia.com

Mit der Funktion "Diagramm" für seine App will Twitter erfassen, welche anderen Apps du auf deinem Smartphone installiert hast (App-Tracking). Mit diesen Informationen will Twitter auf deiner Timeline Tweets anzeigen, die deinen Interessen entsprechen und von Menschen stammen, denen du nicht folgst. Das könnte dann ähnlich aussehen wie bei Facebook. Und genau das kritisieren viele Twitter-Nutzer.

Anfang Oktober ist Twitter mit einer Datenschutz-Änderung sogar noch weiter gegangen: Es will jetzt, ebenfalls wie Facebook, Informationen darüber sammeln, was Twitter-Nutzer außerhalb von Twitter im Internet machen. Solche Infos will das Netzwerk sogar von Menschen sammeln, die gar keinen Twitter-Account haben.

Im Gegensatz zur Facebook-App gibt es aber in der Twitter-App die Möglichkeit, das App-Tracking abzuschalten. Eine (inzwischen veraltete) Anleitung dazu gibt Twitter in seinem Hilfe-Center. Hier ist die aktuelle Version:

 AndroidiOS
1.oben links auf dein Profilbild tippenim Tab "Account" auf das Zahnrad-Symbol tippen
2.den Account auswählen, für den du die Einstellung vornehmen willst (falls du mehrere in der App nutzt)auf Einstellungen tippen
3.auf Einstellungen tippenden Account auswählen, für den du die Einstellung vornehmen willst (falls du mehrere in der App nutzt)
4.auf Datenschutz und Inhalt tippenauf Datenschutz und Sicherheit tippen
5.den Haken bei "Twitter anhand meiner Apps anpassen" entfernen.den Haken bei "Anzeigen anhand der Informationen von Werbepartnern maßschneidern" ausschalten.

Datenschützer empfehlen grundsätzlich, das Tracking abzuschalten. Denn alle gesammelten Daten werden ja irgendwo gespeichert. Und auch wenn es nach Science Fiction klingt: Wenn dir jemand Böses will, kann er diese Daten gegen dich verwenden. Immer wieder gibt es Berichte darüber, dass Menschen nicht in die USA einreisen durften, weil sie bestimmte Dinge gepostet oder Bücher bei Amazon gekauft haben. Generell kann es nicht schaden kann, sich Gedanken über Datenschutz zu machen. Und darüber, was einzelne App-Berechtigungen bedeuten. Du kannst dein Gerät auch komplett für interessenbasierte Wergung sperren.


(hamo)

Wie hat dir der Artikel gefallen? Top oder Flop?