Du bist hier:
• 1 Kommentar(e)
  • Diesen Artikel drucken
  • Diesen Artikel empfehlen

Wenn du plötzlich fremde Schulden hast...

Bürgschaften

Wenn man von seinem Freund oder seiner Freundin gefragt wird, ob man für einen Kredit "bürgen" würde, ist das eine ernste Sache. Viele können dann nicht nein sagen - aber die Risiken sind verdammt hoch!

Hände mischen Geldscheine (Bild: rgbstock.com / Sanja Gjenero)
Bild: rgbstock.com / Sanja Gjenero

Folgende Situation ist gar nicht so unwahrscheinlich: Dein Freund hat seinen Meister als Friseur gemacht und möchte jetzt so schnell wie möglich einen eigenen Salon eröffnen. Er hat auch schon tolle Räume auf der Fußgängerzone gefunden, deren Monatsmiete mit etwas Glück auch für ihn als Berufsanfänger bezahlbar wäre. Nun fehlt ihm nur noch etwas Startkapital zum Einrichten des Salons und für etwas Werbung. Bei der Bank hat er nach einem Kredit gefragt und es wurde ihm eine schöne Summe in Aussicht gestellt, wenn... ja, wenn jemand für den Kredit bürgen würde. Deshalb kommt er zu dir.


Er versucht dich zu überreden, dass das doch eine reine Formsache sei, die Idee mit dem Salon sei garantiert ein Erfolg, Haare würden immer geschnitten und die Bank würde ihm den Kredit ja auch nicht geben, wenn die nicht an seine Geschäftsidee glauben würden.


Und du? Dir ist vielleicht gar nicht so klar, was eine Bürgschaft überhaupt ist. Einerseits kommt dir das komisch vor, andererseits willst du deinen Freund nicht hängen lassen. Um dir die Entscheidung etwas leichter zu machen, hier ein paar aufhellende Worte:


Viele Banken vergeben nur dann einen Kredit, wenn eine Bürgschaft vorliegt. Eine Bürgschaft ist keine kleine Gefälligkeit, sondern ein knallharter Vertrag. Man verpflichtet sich nämlich mit seinem ganzen Hab und Gut, die Schulden des anderen zu übernehmen, wenn der irgendwann nicht mehr zahlungsfähig sein sollte. Und meistens sind die Bürgschaftsverträge so gestrickt, dass die Bank in dem Fall sofort bei dir anklopfen kann und gar nicht erst umständlich versuchen muss, das Geld vom Kreditnehmer zu bekommen. Das gilt auch für den Fall, dass sich mehrere Personen verbürgt haben: Jeder Bürge ist in diesem Fall in "gesamtschuldnerischer" Weise verpflichtet, mit anderen Worten: Die Schulden werden nicht etwa geteilt, sondern die Bank kann sich das Geld da holen, wo sie es am schnellsten bekommt.


Geht die Freundschaft schon vorher in die Brüche, hast du meistens keine Chance, auch die Bürgschaft zu kündigen - einmal unterschrieben, heißt, für immer verpflichtet! Selbst wenn Du kündigen kannst, musst Du die Schuld zahlen, die zu dem Zeitpunkt besteht.


Bürgschaften und Miete

Bürgschaften werden manchmal auch anstelle einer Kaution für Mietzahlungen verlangt. Wer also für einen Mieter bürgt, muss die Miete übernehmen, wenn der Mieter unerwartet in finanzielle Schwierigkeiten gerät.


Unser Rat lautet: Das Eingehen einer Bürgschaft solltet ihr vermeiden und keine Unterschrift leisten. Wenn doch, dann nur, wenn ihr die entsprechende Summe wirklich im Notfall aufbringen könnt und wollt. Ansonsten gilt auch und gerade hier: Geld verdirbt die Freundschaft...


(Wi)

Der Text dieses Beitrags steht unter Creative-Commons-Lizenz: Was bedeutet das?

Schlagworte

Wie hat dir der Artikel gefallen? Top oder Flop?

1 Kommentar(e)