Du bist hier:
  • Diesen Artikel drucken
  • Diesen Artikel empfehlen

Kein Anbieter garan­tiert Sicherheit

Cloud-Dienste im Test

Die Stiftung Warentest hat sieben Cloud-Dienste getestet. Keiner garan­tiert Sicherheit - aber immerhin gibt es "gute" Dienste.

Mann sitzt mit Laptop auf Wolke (Bild: alphaspirit / fotolia.com)
Bild: alphaspirit / fotolia.com

In Zeiten von Smartphones und mobilem Internet erfreuen sie sich immer größerer Beliebtheit: Cloud-Dienste. Ob das Urlaubsfoto im Skiurlaub oder die Uni-Präsentation im Zug - mithilfe der Online-Speicherdienste können Nutzer ihre Fotos und Daten auf einem Server im Internet zentral sichern und an anderer Stelle immer und überall wieder abrufen. Doch genau das nutzen auch immer wieder Kriminelle aus. Damit private Bilder oder Dokumente nicht in die Hände von Hackern kommen, hat Stiftung Warentest verbreitete Cloud-Anbieter einmal genauer unter die Lupe genommen und unter anderem auf ihre Sicherheit und unnötiges Datensammeln untersucht.


Getestet wurden hierfür sieben in Deutschland verbreitete Clouds, die kostenlosen Speicher­platz zur Verfügung stellen und spezielle Funktionen zum Speichern, Organisieren oder Teilen von Fotos haben. Das Ergebnis: Von sieben Anbietern im Test über­zeugen nur zwei - allerdings garantiert keiner Sicherheit.


Es verwundert daher nicht, dass keiner der untersuchten Speicherdienste mit "sehr gut" abschnitt - aber immerhin gibt es einige "gute" und "befriedigende" Dienste. Testsieger ist Flickr. Der Anbieter punktet im Test vor allem durch seine vielfältigen Funktionen sowie mit einem kostenlosen Speicher von 1 Terabyte. Schlusslicht mit dem Urteil "ausreichend" ist der Cloud-Dienst Apple iCloud Fotomediathek, der deutliche Mängel in den all­gemeinen Geschäfts­bedingungen aufweist.


Zudem zeigt der Test: Einige Dienste sammeln Daten, die für die eigentliche Cloud-Funktion nicht nötig sind. Wer sich also für die Nutzung eines Online-Speicherdienstes entscheidet, sollte sich darüber bewusst sein, dass er persönliche Daten in die Hände Fremder übergibt.


Stiftung Warentest erklärt: "Das ausschließliche Zugriffs- und Nutzungsrecht gehört dem Kunden. Niemand kann aber kontrollieren, ob ein Dienst Fotos auswertet, Dritten zugänglich macht oder vor Dieben schützt. Eine Alternative sind persönliche Clouds, spezielle Festplatten für zu Hause."


Die März-Ausgabe der Zeitschrift test 2016 mit allen Test-Ergebnissen ist unter Cloud-Dienste im Test abrufbar.


(Lg)

Wie hat dir der Artikel gefallen? Top oder Flop?