Du bist hier:
• 2 Kommentar(e)
  • Diesen Artikel drucken
  • Diesen Artikel empfehlen

Erpressung per E-Mail

Kamera gehackt, beim Pornogucken gefilmt?

Per E-Mail wollen Abzocker Kohle machen. Sie behaupten, den Empfänger bei sexuellen Handlungen gefilmt zu haben und erpressen ihn. Manchmal stehen in den Mails sogar echte Passwörter, die der Empfänger wirklich irgendwo verwendet!

Eine Frau positioniert eine Webcam auf ihrem PC-Monitor. Bild: Dan Race / Fotolia.com
Bild: Dan Race / Fotolia.com

Die Erpressung kommt per E-Mail. An eine bestimmte Bitcoin-Adresse soll Geld gezahlt werden. Damit könne der Empfänger verhindern, dass Aufnahmen von ihm im Netz veröffentlicht werden. Diese Aufnahmen sollen ihn bei sexuellen Handlungen beim Ansehen eines Pornos zeigen.

Der Absender behauptet, die Kamera des Smartphones oder Computers des Empfängers gehackt zu haben und so an die Aufnahmen gekommen zu sein, berichten das Landeskriminalamt (LKA) Rheinland-Pfalz. Wie die Polizei Bochum mitteilt, werden ähnliche Erpresserschreiben sogar als Briefe verschickt.

Allerdings solltet ihr nicht in Panik verfallen, wenn ihr so einen Brief oder eine E-Mail bekommt! "Bei den Drohmails handelt es sich um einen Massenversand an beliebig ausgewählte Adressaten", teilt das LKA mit. Es ist also vermutlich schlicht Spam! Die Ermittler haben keine Hinweise darauf, dass die Computer oder Handys der Mail-Empfänger tatsächlich gehackt wurden oder dass tatsächlich solche Videos, wie vom Absender behauptet, existieren.

Allerdings berichtet das Online-Portal mimikama.at über einen Fall, in dem ein Facebook-Nutzer mit gefälschten Chats auf ähnliche Weise erpresst werde und tatsächlich der Arbeitgeber informiert worden sein soll. Werdet ihr also mit einer E-Mail oder einem Brief erpresst, erstattet Anzeige bei der Polizei!

Um ihre Glaubwürdigkeit zu erhöhen, setzen die unbekannten Absender inzwischen sogar echte Passwörter in die Mail, die der Empfänger tatsächlich irgendwo nutzt, berichtet heise.de. Sie stammen aber vermutlich aus geknackten Datenbanken und haben nichts mit der Behauptung in der E-Mail zu tun. Solltet ihr so eine Nachricht erhalten und euer Passwort erkennen, ändert es überall dort, wo ihr es nutzt. Generell empfehlen wir ja aber sowieso, für jeden Dienst ein eigenes sicheres Passwort zu verwenden!

Es ist tatsächlich möglich, Kameras so zu hacken, dass man euch unbemerkt filmen kann. Das könnt ihr aber mit einem einfachen Mittel verhindern: Klebt die Kamera eures Monitors oder Smartphones mit einem kleinen Stück Papier ab und befreit sie davon, wenn ihr sie mal braucht.


(hamo)

Der Text dieses Beitrags steht unter Creative-Commons-Lizenz: Was bedeutet das?

Schlagworte

Wie hat dir der Artikel gefallen? Top oder Flop?

2 Kommentar(e)

  • Persy
     

    Erpresung

    Ich empfand die Unterstützung durch die Verbraucherzentrale sehr hilfreich und bin froh, dass es diese gibt.

    Nach oben zum Artikelanfang
  • Leisegang Kairn-Mairia
     

    Fishing

    Habe Heute auch eine Erpresser-Mail bekommen in der ich 500€ auf ein Bitcoin-Konto zahlen soll, sonst werden die angeblichen Videos etc....öffentlich gemacht. Sie schreiben das trotzdem, auch wenn man seine Kamera niemals öffentlich hatte und zu geklebt hat. Ich habe einen kleinen schwarzen Klebepunkt darauf geklebt, da kann niemand durchsehen. Habe es bei der Polizei angezeigt, weil es eine Straftat ist, jemanden zu erpressen. Ich frage mich bloß wie die zu meiner E-Mailadresse kommen? Ich gehe mit der nicht hausieren.

    Nach oben zum Artikelanfang