Du bist hier:
• 2 Kommentar(e)
  • Diesen Artikel drucken
  • Diesen Artikel empfehlen

Facebook-Statusbilder

Der DSGVO widersprechen? Klappt nicht!

Die Datenschutzrechte in der EU werden erneuert. Dazu gibt es viele Gerüchte - und seltsame Statusbeiträge in sozialen Netzwerken.

Auf einem Smartphone-Display ist ein Textbild mit einem Widerspruch gegen die DSGVO auf Facebook zu sehen. Foto: Verbraucherzentrale NRW
Foto: Verbraucherzentrale NRW

Wenn sich auf Facebook irgendetwas ändert, wabern schon bald irgendwelche Texte oder Bildchen durch das soziale Netzwerk, mit denen man den Änderungen angeblich widersprechen kann. Das passiert auch gerade zur neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Das ist das neue Datenschutzrecht, das ab 25. Mai in allen EU-Staaten gilt und derzeit für Aufregung und viele Gerüchte sorgt.


In einer Grafik, die wir dazu gefunden haben, lautet der Text: "Hiermit widerspreche ich der DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) und darf damit weiter Personenfotos auf Facebook posten. Teile das, damit Du das ab dem 25.5.2018 ebenfalls darfst, ansonsten sind Strafen bis zu 20 Mio. € möglich."


Hier geht es um das viel diskutierte Thema, dass man angeblich durch die DSGVO keine Menschen mehr fotografieren und im Internet zeigen dürfe. Doch das ist in Deutschland schon lange so! Das nennt sich Persönlichkeitsrecht oder Recht am eigenen Bild.


Der DSGVO kann man nicht widersprechen

Und wenn auf Facebook jetzt Texte verbreitet werden, mit denen man angeblich der DSGVO widersprechen und weiterhin Personenfotos zeigen dürfe, dann ist das schlicht Blödsinn. Denn weder können einzelne Personen der DSGVO widersprechen noch darf man dadurch andere Menschen ohne deren Einwilligung auf Fotos öffentlich zeigen. Und Achtung: Selbst wenn du die Sichtbarkeit eines solchen Bildes auf Facebook nur auf bestimmte Personen beschränkst, kann das als Veröffentlichung gelten!


Denk also immer dran: Wenn du jemanden fotografierst und dieses Foto irgendwo im Internet zeigen willst, muss die fotografierte Person in der Regel damit einverstanden sein! Ansonsten kann sie dich tatsächlich wegen Verletzung ihres Persönlichkeitsrechts verklagen.


(hamo)

Der Text dieses Beitrags steht unter Creative-Commons-Lizenz: Was bedeutet das?

Wie hat dir der Artikel gefallen? Top oder Flop?

2 Kommentar(e)

  • Frank Druhm
     

    Seltsame Aufforderung von Mediea Markt

    Thema war unklar die neue Datenschutzverordnung. Ich suchte die Stelle wo ich mich aus meinem vermeitlichen Kontakt aussteigen konnte. Es gibt keinen(!) Hinweis "Hier können Sie sich abmelden". Unter dem Stichwort anmelden gibt es einen kleinen Verweis auf "Abmelden". Antwort sinngemäß "Sie sind hier nicht registriert".
    Daraufhin habe an "Kontakt mediamarkt.de" folgende Email gesandt:
    "Ich weiß nicht, warum mir die automatische Rückmeldung gemacht wird, Sie hätten nicht meine E-Mail-Adresse, wenn ich Ihren Hinweis auf die Datenschutzrichtlinien erhalte.
    Bitte streichen Sie mich aus Ihren Dateien - sofort!"
    In meinen Augen ein sehr übles Verfahren.
    Mit Gruß
    Frank Druhm

    Nach oben zum Artikelanfang
  • checked4you
     

    Re: Seltsame Aufforderung

    Hallo Frank Druhm,
    haben Sie die E-Mail noch, die Sie angeblich von Mediamarkt erhalten haben? Möglicherweise handelt es sich dabei um Phishing, also einen Betrug, bei dem der Absender vorgibt, Mediamarkt zu sein, aber tatsächlich nicht ist. Solche Mails werden wahllos an zahlreiche Empfänger verschickt und die Betrüger hoffen darauf, dass sie dadurch an Zugangsdaten gelangen, mit denen sie sich bei den Online-Shops einloggen können. Sie bestellen dann auf Kosten der Betrogenen.
    Ob es sich um eine Phishing-Mail handelt, können Sie leicht herausfinden, indem Sie den Mauszeiger auf einen Link halten (nicht anklicken!) und prüfen, welche Internetadresse tatsächlich dahinter liegt. Das zeigen die meisten E-Mail-Programme entweder direkt am Mauszeiger, ganz unten oder ganz oben im Programmfenster an.
    Weiteres zum Thema finden Sie auf www.verbraucherzentrale.nrw/phishing

    Nach oben zum Artikelanfang