Du bist hier:
• 1 Kommentar(e)
  • Diesen Artikel drucken
  • Diesen Artikel empfehlen

E-Books leihen

Büchereien für digitale Bücher

E-Books sind oft kaum günstiger als gedruckte Bücher. Für Vielleser kann Kaufen daher durchaus ins Geld gehen. Doch zum Glück kann man E-Books auch ausleihen.

Das digitale Bücherregal im E-Reader, Tablet oder Smartphone lässt sich mit geliehenen E-Books kostengünstig auffüllen. (Bild: massimo_g / Fotolia.com)
Bild: massimo_g / Fotolia.com

Immer mehr Bücher finden sich in digitalen Büchereien. Dennoch ist es nach wie vor so, dass nicht alle Verlage Ausleihern Lizenzen ihrer Bücher überlassen.


Doch E-Leihe ist bei vielen Leserinnen und Lesern beliebt. In der Regel kostet sie – rechnet sich aber, wenn man den Verleih entsprechend nutzt. Die Preismodelle der einzelnen Anbieter sind recht unterschiedlich.


  • Flatratemodell: Du zahlst eine monatliche oder eine jährliche Gebühr – dafür kannst du Bücher ausleihen. Aber Achtung: Flatrate heißt nicht zwingend, dass man unendlich viele Bücher leihen kann. Manche Anbieter deckeln die Anzahl oder man kann unter verschiedenen Preismodellen wählen, wie viele Bücher man leihen möchte.
  • Modell "Zahlen-pro-Ausleihe", "Mieten" (oder "pay-per-use"): Du zahlst pro Buch, das du ausleihst. Manche nennen das auch "Buch-Miete".
  • Andere Modelle: Hierunter fallen zum Beispiel die "Onleihe", die an die öffentlichen Bibliotheken gebunden ist, oder Amazon für Amazon-Prime-Kunden. Hier ist die E-Book-Ausleihe in einem anderen Dienst enthalten.

Bevor du dich bei einem Verleiher registrierst, solltest du dir die Bedingungen genauer anschauen. Bei einigen Verleihern ist die Ausleihe an bestimmte Lesegeräte gebunden. Bei manchen braucht man eine App – doch nicht auf allen Readern laufen Apps, so dass es sein kann, dass du einen geeigneten Reader oder ein Smartphone bzw. Tablet brauchst. Es gibt Angebote, bei denen man während des Lesens online sein muss. Mal gibt es Leihfristen, mal nicht. Manchmal muss man mit Werbeeinblendungen leben. Wir haben uns einmal umgesehen und exemplarisch unterschiedliche Verleiher unter die Lupe genommen, die die verschiedenen Leihmodelle anbieten:


Der Check

Den gibt es hier als PDF.


Fazit

Amazon ist vor einiger Zeit mit Kindle-Unlimited richtig in den E-Book-Verleih eingestiegen. Denn die Kindle-Leihbibliothek für Prime-Mitglieder, die es schon länger gibt, ist keine E-Bücherei im eigentlichen Sinne. Einzig für die Ausleihe Prime-Mitglied beim Buchversandhaus zu werden, lohnt sich nämlich nicht. Vielmehr ist die E-Bücher-Ausleihe ein Bonbon für Kundinnen und Kunden, die die Prime-Mitgliedschaft aus anderen Gründen haben.

Kindle-Unlimited hingegen ist eine Flatrate für alle. Dennoch solltet ihr genau hinschauen, welche Bücher tatsächlich im Leih-Sortiment sind. Darunter befinden sich nämlich viele günstige Werke von Selbstverlegern.

2017 ist Amazon zudem mit einem weiteren Angebot an den Start gegangen, das kostenlos für Prime-Mitglieder ist: das Prime-Reading. Aus einem wechselnden Angebot von mehreren 100 Büchern (darunter viele Selfpublishing-Werke) können Prime-Mitglieder sich Lesestoff auf ihren Reader oder das Smartphone herunterladen.

Skoobe ist für Bücherwürmer, die eher aktuelle Bücher größerer Verlage lesen wollen, durchaus geeignet – ihr solltet genau ausrechnen, ob sich eine Mitgliedschaft für euch persönlich (vielleicht auch für eure Familie) auszahlt.

Die Onleihe der inzwischen mehr als 3.000 Büchereien (städtische Büchereien oder katholisch-öffentliche Büchereien) angehören, ist ein gutes Zusatzangebot, wenn ihr ohnehin einen Büchereiausweis habt. Einzig: Bestseller sind oft vergriffen, so dass man Lieblingsbücher nicht unbedingt immer sofort auf den Reader bekommt. Man kann Wunschbücher jedoch vormerken lassen.

Readfy bietet eine kostenlose Alternative. Jedoch bezahlt man das kostenlose Lesen der E-Books mit Werbeeinblendungen … Die kostenpflichtige Variante ist für Dann-und-wann-Leser interessant, denn man zahlt pro Buch. Bei Schnellleserinnen und –lesern kann sich das bald summieren.

Wer gerne Bücher auf Englisch liest, wird auch bei scribd.com fündig – das ist eine amerikanische digitale Bibliothek.


(AB)

Titel Datum Dok.-Typ Größe
E-Book-Verleih im Check 08.01.2018 PDF 132.7 KB

Wie hat dir der Artikel gefallen? Top oder Flop?

1 Kommentar(e)

  • wschrott@arcor.de
     

    E- Book

    - eine sehr ausführliche und verständliche Information.

    Nach oben zum Artikelanfang
  • Internet

    Ein gedrucktes Buch mit USB-Stecker ist an einen Laptop angeschlossen. (Bild: Calado / Fotolia.com)

    Wie E-Books funktionieren

    Wie elektronische Bücher auf den E-Reader oder aufs Tablet kommen und wie es mit dem so genannten Widerrufsrecht aussieht.

    Weiterlesen