Du bist hier:
• 2 Kommentar(e)
  • Diesen Artikel drucken
  • Diesen Artikel empfehlen

Hoax

Facebook-AGB widersprechen?

Ob als Bild oder Statusmeldung: Auf Facebook verbreiten sich Widersprüche gegen die Nutzungsbedingungen. Wir erklären, warum sie Blödsinn sind.

Screenshot eines "Widerspruchs", beginnend mit den Worten: "Auch ich erkläre hiermit folgendes: heute 03.01.2017, in Reaktion auf die neuen Facebook Richtlinien..."
Screenshot: checked4you.de/facebookBeispiel für den Widerspruch gegen die Facebook-Nutzungsbedingungen: Hauptsache, der Text klingt wichtig.

Sicher hast du das auch schon als Bild oder Statusmeldung in deiner Timeline gehabt – oder vielleicht sogar selbst gepostet: angebliche Widersprüche gegen die Nutzungsbedingungen von Facebook. Dazu solltest du wichtige Dinge wissen:

  • Viele Texte beziehen sich auf neue Facebook-Nutzungsbedingungen oder AGB. Die gibt es aber nicht. Die jüngste Änderung fand am 31. Januar 2015 statt.
  • In einem Text, der besonders häufig als Statusmeldung durch Facebook schwappt, heißt es: "Gemäß den Artikeln 111, 112 und 113 des Strafgesetzbuches..." Das ist Quatsch, denn das Strafgesetzbuch hat Paragraphen. Artikel gibt es nur im Grundgesetz.
  • Auch Sätze wie: "Jeder kann diesen Text kopieren und einfügen in seiner persönlichen Facebook-Seite. Damit bist du unter dem Urheberrecht", sind sprachlich wie inhaltlich unsinnig. Das Urheberrecht gilt für jeden Facebook-Nutzer auf alle Beiträge, die er veröffentlicht und das bleibt auch so! Facebook nimmt sich lediglich in seinen Nutzungsbedingungen das Recht raus, veröffentlichte Dinge für eigene Zwecke verwenden zu dürfen. Praktisch heißt das: Du lädst ein Foto von dir zu Facebook hoch und behältst das Urheberrecht daran. Nur du darfst also entscheiden, wer das Bild für welche Zwecke nutzen darf. Und jetzt wird es etwas kompliziert: Gleichzeitig erlaubst du Facebook, dieses Foto auch zu nutzen, solange es bei Facebook öffentlich verfügbar ist. Für welche Zwecke Facebook dieses Foto nutzt, steht in den Nutzungsbedingungen nicht. Einer davon aber ist, dieses Foto überhaupt innerhalb Facebooks anderen Menschen anzeigen zu dürfen. Würdest du dieses Recht nicht gewähren, könnte niemand dein hochgeladenes Foto sehen.
  • Und zum Schluss: Solche Widersprüche zu posten, hat überhaupt keinen Sinn. Glaubst du wirklich, dass sich die Mitarbeiter von Facebook jede Statusmeldung und jedes Bild aller rund 1,5 Milliarden aktiven Nutzer ansehen? Die Nutzung des Netzwerks nach individuellen Regeln ist nicht möglich – wenn dir die Nutzungsbedingungen nicht passen, kannst du höchstens Facebook verlassen.

Probleme mit Facebooks Nutzungsbedingungen

Auch wir sind nicht mit allem einverstanden, was Facebook seinen Nutzern aufdrückt. Was uns stört, liest du u.a. im Artikel Facebook-Nutzungsbedingungen im Check. Deshalb übt nicht nur die Verbraucherzentrale NRW permanent Kritik an Facebook. Auch auch die Verbraucherzentralen der anderen Bundesländer und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) sowie weitere Organisationen (z.B. Datenschützer) setzen sich für nutzerfreundlichere Facebook-Richtlinien ein. Wir mahnen Klauseln in den Nutzungsbedingungen ab und ziehen auch vor Gericht. Und wir geben euch Tipps, wie man etwas mehr Privatsphäre auf Facebook herstellen kann. Doch unterm Strich lässt sich derzeit nur sagen: Wer bei Facebooks Datensammelpolitik nicht mitmachen will, darf nicht auf Facebook sein!


(hamo)

Wie hat dir der Artikel gefallen? Top oder Flop?

2 Kommentar(e)

  • Jeffmuravi
     

    Facebook

    Ich kann nicht mehr mein Nachrichten lesen. Was soll ich machen bis ich meine Nachricht lesen

    Nach oben zum Artikelanfang
  • checked4you
     

    Facebook-Nachrichten

    Hallo Jeffmuravi,
    dazu haben wir einen anderen Artikel: https://www.checked4you.de/facebook_messenger
    Grüße aus der checked4you-Redaktion

    Nach oben zum Artikelanfang