Du bist hier:
  • Diesen Artikel drucken
  • Diesen Artikel empfehlen

Privatsphäre und Datenschutz

10 Tipps für mehr Sicherheit auf Facebook

Diese Videos zeigen dir, mit welchen Einstellungen du das soziale Netzwerk besser nutzt.

Du hasst nervige Spiele-Einladungen auf Facebook? Du willst dich und deine Freunde vor Abzockern schützen? Du willst nicht, dass jeder sehen kann, was du auf Facebook likest? Das Netzwerk bietet dir viele Einstellungsmöglichkeiten – man muss sie nur kennen. Wir zeigen dir die wichtigsten in diesen Videos. Die sind natürlich auch auf der Facebook-Seite der Verbraucherzentrale NRW zu finden.


Tipp 1:
Alte Profilbilder bleiben öffentlich sichtbar, wenn man die Einstellung nicht für jedes Bild separat ändert. Dieses Video erklärt, wo du die Änderungen vornimmst.


Tipp 2:
Jede Veränderung der Privatsphäre an einem Post wird automatisch zur neuen Standard-Einstellung.


Tipp 3:
Dass du von jemandem auf Facebook in einem Beitrag oder auf einem Foto markiert wirst, kannst du nicht verhindern. Aber du kannst dich über die Markierung informieren lassen und sie löschen.


Tipp 4:
Dich nerven Anfragen zu Spielen und Apps von Freunden auf Facebook? Die kannst du abschalten, ohne deine Freunde zu verlieren.


Tipp 5:
Wer ein Profil auf Facebook hat, zeigt jedem anderen Facebook-Nutzer, mit wem er dort befreundet ist. Das solltest du unbedingt ändern! Warum? Für Betrüger sind die Freunde-Listen eine Goldgrube. Eine gängige Masche: Ein Betrüger erstellt mit den öffentlich sichtbaren Informationen und Bildern eine Kopie deines Facebook-Profils. Sieht er, mit wem du befreundet bist, kann er mit seiner Profil-Kopie deine Freunde anschreiben und z.B. unter einem unscheinbaren Vorwand Geld ergaunern. Hier erklären wir die Abzocke genauer.


Tipp 6:
Auf Facebook können deine Freunde an Werbeanzeigen sehen, welche Seiten dir gefallen. Willst du das nicht, kannst du es abschalten.


Tipp 7:
Jedes Facebook-Profil kann auch auf Google, Yahoo, Bing und zahlreichen anderen Suchmaschinen gefunden werden. Willst du das das nicht, musst du es Facebook verbieten.


Tipp 8:
Die Begriffe, die Facebook-Nutzer in den Suchschlitz eingeben, speichert das Netzwerk. Damit werden künftige Suchergebnisse beeinflusst. Dieser Clip zeigt, wie du den Suchverlauf löschst.


Tipp 9:
Auch auf Facebook gibt es Apps. Einige greifen auf Informationen der Freunde ihrer Nutzer zu. Jeder kann festlegen, welche Daten dafür genutzt werden dürfen oder die App-Plattform ganz abschalten.


Tipp 10:
Wer Facebook als App auf seinem Smartphone oder Tablet nutzt, bleibt in der Regel angemeldet. Geht das Gerät verloren, könnten Unbekannte das Facebook-Profil nutzen oder missbrauchen. Zum Schutz bietet Facebook die Möglichkeit, andere Geräte z.B. von einem PC aus abzumelden.



(hamo)

Der Text dieses Beitrags steht unter Creative-Commons-Lizenz: Was bedeutet das?

Wie hat dir der Artikel gefallen? Top oder Flop?