Du bist hier:
  • Diesen Artikel drucken
  • Diesen Artikel empfehlen

Abofallen und Trojaner

Milka-Osterkörbe: Fake-Gewinnspiel auf WhatsApp

WhatsApp-Nachricht mit Milka-Gewinnspiel? Fallt nicht drauf rein, auch wenn sie von guten Freunden kommt! Das Gewinnspiel ist nicht echt.

Screenshot einer WhatsApp-Nachricht mit Link zu Milka-Fake-Gewinnspiel.
Screenshot: mimikama.at

Das Wichtigste in Kürze

  • Auf WhatsApp werden Links zu angeblichen Milka-Gewinnspielen geteilt.
  • Dabei gibt es aber keine schokoladigen Osterkörbe, sondern im schlimmsten Fall schädliche Apps.
  • Am besten tippt ihr gar nicht erst auf den Link! Wir erklären, was sonst passieren kann – und was zu tun ist, wenn ihr doch hereingefallen sein solltet.

Ein Osterkörbchen von Milka gewinnen? Diese WhatsApp-Nachricht kommt doch gerade recht – zumal eben erst Ferrero viele "kinder"-Produkte zurückgerufen hat. Aber selbst wenn ihr so eine Nachricht von einem guten Freund oder Familienmitglied bekommen habt: Ignoriert sie! Denn was wie ein Gewinnspiel aussieht, ist eine böse Falle.


So funktioniert das Fake-Gewinnspiel

In der aktuellen Nachricht gibt es einen Link, auf den ihr tippen sollt, um am Gewinnspiel teilzunehmen (siehe Bild oben). Auffällig: Die Internet-Adresse endet auf .ru – Russland. Fragt euch kurz mal selbst: Wie wahrscheinlich ist es, dass Milka ein Gewinnspiel für Deutschland auf einer russischen Seite veranstaltet?

Was passiert, wenn man auf den Link tippt, hat mimikama.at ausprobiert:

  1. Es öffnet sich eine Internetseite, auf der ihr Fragen zu Milka beantworten sollt.
  2. Ihr sollt die Nachricht an andere WhatsApp-Kontakte weiterleiten – denn nur so könnt ihr angeblich gewinnen. Aus diesem Grund habt ihr auch die Nachricht eures WhatsApp-Kontakts bekommen.
  3. Tippt ihr auf "Abschließen", gibt es nicht die erhoffte Schokolade. Mimikama.at berichtet von Aufforderungen, Apps zu installieren (in denen Kostenfallen und Trojaner stecken). Solche Hinweise (auch Popups genannt) können auch später immer wieder wie aus dem Nichts auf dem Smartphone erscheinen. Was man dagegen machen kann, erklären wir in diesem Text.

Es kann auch anders laufen – nämlich, dass ihr auch einige Daten von euch eingeben sollt. Diese Daten-Abzocke über falsche Gewinnspiele gibt es schon seit Jahren, wie unser Beispiel aus 2017 zeigt. Und leider sind die Kriminellen mit ihrer Masche immer wieder erfolgreich. Deshalb teilt bitte lieber die Warnungen vor solchen Fakes (zum Beispiel diesen Artikel), als die Fakes selbst noch weiter zu verbreiten!


Was tun, wenn man reingefallen ist?

  • Informiert eure WhatsApp-Kontakte, an die ihr den Link zum Fake-Gewinnspiel geschickt habt, dass sie keinesfalls mitmachen sollen.
  • Installiert keinesfalls neue Apps, wenn ihr nach der Teilnahme dazu aufgefordert werdet! Bei iPhones geht das in der Regel eh nicht ohne den App-Store und auch bei Android solltet ihr das nur aus dem Play Store von Google oder dem Store eures Smartphone-Herstellers machen. Keinesfalls solltet ihr einer Anleitung folgen, die euch auffordert, "unbekannte Apps installieren" zu erlauben oder die Schutzfunktion "aus sicherer Quelle" abzuschalten! Solche Apps können zum Beispiel weitere Daten von eurem Telefon abgreifen und an Kriminelle senden oder Tausende kostenpflichtige SMS verschicken, ohne dass ihr es merkt.
  • Wenn ihr bei der Umfrage eure Telefonnummer und/oder E-Mail-Adresse eingetippt habt: Stellt euch darauf ein, dass ihr in Zukunft viele Spam- und Phishing-Mails, SMS und vielleicht auch Anrufe erhalten werdet. Wenn es zu viel wird, helfen nur eine neue Telefonnummer und/oder E-Mail-Adresse.
  • Wenn ihr weitere persönliche Angaben gemacht habt (z.B. Name, Anschrift): Informiert die Polizei. Niemand kann vorhersehen, was die Kriminellen mit den Daten anstellen. Euer Name und eure Adresse reichen zum Beispiel schon, um einen Fake-Shop mit falschem Impressum zu betreiben.
  • Habt ihr sogar Bankdaten (IBAN, Kreditkartennummer oder ähnliches) angegeben, informiert eure Bank! Sehr wahrscheinlich versuchen die Kriminellen, Geld von eurem Konto abzubuchen. Dann solltet ihr auch unbedingt zur Polizei gehen und Anzeige erstatten.
  • Habt ihr eine neue App installiert, weil euch eine Warnmeldung nach der Umfrage das empfohlen hat? Schaltet euer Smartphone in den Flugmodus (damit erst mal keine weiteren Daten gesendet und empfangen werden können), guckt euch alle installierten Apps an und deinstalliert die neue bzw. die neuen (wenn es gleich mehrere waren). Im schlimmsten Fall hilft nur ein Zurücksetzen des Geräts in den Auslieferungszustand. Außerdem solltet ihr bei eurem Mobilfunkanbieter anrufen oder per E-Mail nachfragen, ob ungewöhnliche Kosten entstanden sind und weitere Schritte mit ihm klären.

(hamo)

Wie hat dir der Artikel gefallen? Top oder Flop?