Einleitung

Hintergrundinfos:

Unterrichtsmaterial
"Mach-Bar-Tour"

Material bestellen
(Heft mit CD-ROM)

Literatur/Links

Dokumentation


Getränkearten und ihre Inhaltsstoffe (3) - ENERGYDRINKS

Anregende Substanzen in Energygetränken

Koffein
Die psychostimulierende, zentralanregende Wirkung von Koffein ist bekannt und tritt bei Erwachsenen nach einer Koffeinaufnahme von 85-250 mg (1-3 Tassen Kaffee) ein. Eine Aufnahmemenge ab 200 mg (=2-4 Tassen Kaffee) kann jedoch bereits Nebenwirkungen wie Magenbeschwerden, Unruhezustände, Einschlafstörungen oder Kopfschmerzen nach sich ziehen. Kinder und Jugendliche sind empfindlicher, bei 12-15-Jährigen beispielsweise können Mengen ab etwa 60 mg (= 2 Glas Cola) Nebenwirkungen hervorrufen. Energydrinks mit einem Gehalt von > 250 mg Koffein/l müssen einen Warnhinweis tragen, wonach sie wegen des erhöhten Koffeingehaltes nur in begrenzten Mengen konsumiert werden sollen. Für alle Getränke (außer solche auf Kaffee- oder Teebasis) ab Gehalten von 150 mg Koffein/l ist der Warnhinweis "Erhöhter Koffeingehalt" und die Mengenangabe in der Nähe des Produktnamens vorgeschrieben. Aufgrund bisher nicht geklärter Todesfälle im Zusammenhang mit Energygetränken und Alkohol oder intensivem Sport hat das BfR (ehemals BgVV) 2002 den zusätzlichen Warnhinweis empfohlen, dass bei einem erhöhten Konsum des Energygetränks zusammen mit Alkohol oder ausgiebiger sportlicher Betätigung unerwünschte Wirkungen nicht ausgeschlossen werden können. Eine Markterhebung der Verbraucherzentralen 2003 ergab, dass z.T. ein Warnhinweis auf Energydrinks zu finden ist, allerdings nur in Bezug auf gleichzeitigen Alkoholkonsum, nicht jedoch auf sportliche Betätigung. (Zu Alkohol und Koffein siehe unter Alkopops) Besonders problematisch ist, wenn ein Energygetränk sich mit seiner Werbung an Jugendliche richtet (Ansprache auf der Homepage mit „du", Hinweis auf „Schulaufgaben") und gleichzeitig das Trinken „beim Abtanzen im Club" empfiehlt, wie z. B. bei „Killerbee" (siehe auch unter „Carthamus").

Höchstzulässige Konzentrationen in Energydrinks (Werte wurden festgelegt unter der Annahme eines regelmäßigen Konsums von 0,5 l pro Tag):
Koffein: 320 mg/l
Taurin: 4000 mg/l
Glucuronolacton 2400 mg/l

Zulässige Koffeingehalte in Cola- und Softdrinks:
65 - 250 mg/l (üblicherweise sind etwa 150 mg/l enthalten)

Koffeingehalte im Vergleich:
1 Tasse (150 ml)Kaffee: 50-100 mg je nach Stärke
1 Glas (200 ml) Colagetränk: 30 mg
1 Dose (250 ml) Energydrink (320 mg Koffein/l): 80 mg Koffein

Guarana
Unter Guarana versteht man die Samen eines in Venezuela und Brasilien heimischen Strauchs. Sie enthalten Koffein, aber auch Theobromin (wie in Kakao) und Theophyllin (wie in schwarzem Tee). Diese beiden Stoffe, zusammen mit zusätzlich enthaltenen Saponinen, führen zu einer gegenüber Kaffee länger anhaltenden anregenden Wirkung.

Taurin
Die in Energydrinks enthaltene Konzentration von 4 g/l geht weit über die mit der Nahrung aufgenommene Menge hinaus. Geworben wird für taurinhaltige Produkte mit Leistungsförderung und verbesserter Nervenreizleitung. Die Beweise dafür stehen jedoch aus. Ebenso ist die Unbedenklichkeit von Taurin in Energydrinks bisher nicht erwiesen. Medizinische Wirkungen sind von hohen Dosen Taurin bekannt. Aufgrund der Gefahr von Nebenwirkungen rät die DGE von der Zufuhr von Taurin zusammen mit sportlicher Betätigung ab.

Glucuronolacton
Glucuronolacton wird vom Körper selbst synthetisiert und mit der Nahrung aufgenommen. Es ist wichtiger Bestandteil der tierischen Faser- und Bindegewebe. Es gibt keine Untersuchungen über die Auswirkungen höherer Aufnahmen von Glucuronolacton.

[zurück] | [Seite 1] | [Seite 2] | [Seite 4] | [Seite 5] | [Seite 6] | [Seite 7] | [weiter...]