Du bist hier:
  • Diesen Artikel drucken
  • Diesen Artikel empfehlen

Profil-Daten herunterladen

Was Facebook, Google, Twitter und Co. von dir wissen

Was hast du schon alles in Sozialen Netzwerken von dir preisgegeben? Hier liest du, wie du die Daten runterladen kannst.

Profilfotos von Menschen ergeben eine Weltkarte. (Bild: Markus Mainka / Fotolia.com)
Bild: Markus Mainka / Fotolia.com

Ein Like hier, eine Markierung auf einem Partyfoto da - und wo war ich eigentlich am 23. Dezember 2013? Natürlich kannst du deine komplette Timeline durchscrollen und danach suchen. Ist aber recht aufwändig. Und außerdem weißt du dann nicht, was du auf anderen Profilen so getrieben hast.

Für einen umfassenden Überblick kannst du dir bei einigen Diensten deine gespeicherten Daten herunterladen. Wir erklären, wie das bei Google, Facebook und Twitter funktioniert. Leider klappt das nicht immer zuverlässig über mobile Geräte. Deshalb solltest du die Schritte am besten an einem Laptop oder PC ausführen.

Google

  • Öffne die Seite https://takeout.google.com/settings/takeout
  • Wähle die Dienste aus, an denen du teilnimmst und von denen du die Daten haben möchtest (z.B. Google+, Google Fotos, YouTube)
  • Es wird eine zip-Datei erstellt und du kannst wählen, ob sie in dein Google-Drive-Verzeichnis geladen werden soll oder ob du per E-Mail einen Download-Link erhalten möchtest.

Facebook

  • Öffne die Facebook-Einstellungen (https://www.facebook.com/settings)
  • Auf der ersten Seite "Allgemein" klickst du unten auf den Link "Lade eine Kopie deiner Facebook-Daten herunter"
  • Klicke im neuen Fenster auf "Mein Profil aufbauen"
  • Gib dein Passwort ein
  • Du erhältst einen Download-Link an die E-Mail-Adresse, mit der du auf Facebook angemeldet bist.

Welche Infos dir Facebook in einer Profilkopie zur Verfügung stellt, ist hier aufgelistet: https://www.facebook.com/help/405183566203254

Twitter

Snapchat, WhatsApp und andere Messenger

Hier gibt es keine konkrete Möglichkeit, deine gespeicherten Daten herunterzuladen. WhatsApp speichert deine Chatverläufe unter deiner Handynummer und kann sie dadurch wiederherstellen, wenn du dein Smartphone wechselst. Darüber hinaus kannst du dir ein Backup erstellen, das auf Google Drive gespeichert wird. Besonders sicher sind deine Daten dort allerdings nicht – beide Dienste stehen wegen ihrer lockeren Datenschutzbestimmungen ständig in der Kritik. Bei Snapchat sollen nach eigener Aussage versendete Dateien nach kurzer Zeit gelöscht werden, lassen sich aber offenbar auf einzelnen Endgeräten wiederherstellen. Bei Threema kannst du dir deine Kontakte und Mitgliedschaften in Gruppen sichern, indem du ein Backup deiner Threema-ID erstellst und an einem beliebigen Ort speichern kannst. Deine Chat-Inhalte werden allerdings nicht mit gespeichert.


Ob die heruntergeladenen Daten wirklich alle sind, die die Netzwerke über dich gespeichert haben, ist unklar. Facebook z.B. sieht nur Daten als "meine Daten" an, die man selbst mitteilt. Infos die auf anderem Weg auf die Facebook-Server gelangt sind (z.B. durch Inhalte von anderen Facebooknutzern) sind möglicherweise nicht enthalten. Wie Facebook an Informationen kommt und was du davon eindämmen kannst, erfährst du in unserem Facebook-Special zu den geänderten Nutzungsbedingungen und den Einstellungstipps für Werbung auf Facebook.



Recht auf Auskunft

Wenn du wissen willst, was ein Unternehmen über dich gespeichert hat und du keine Möglichkeit findest, diese Infos herunterzuladen, kannst du die Firma anschreiben. Eine Adresse muss im Impressum stehen und jedes Unternehmen hat die Pflicht, über gespeicherte Daten Auskunft zu geben. Dafür kannst du kostenlos einen Musterbrief der Verbraucherzentrale NRW verwenden.


(hamo)

Wie hat dir der Artikel gefallen? Top oder Flop?