Du bist hier:
• 1 Kommentar(e)
  • Diesen Artikel drucken
  • Diesen Artikel empfehlen

Datensammler statt Gewinnspiel

iPhone oder Gutschein per SMS/WhatsApp gewinnen?

"Gutscheine von REWE. Sie feiern ihren Jahrestag. Ich hab mir auch schon einen geholt." Ignoriere solche Nachrichten!

Eine WhatsApp-Nachricht verspricht einen angeblichen Rewe-Gutschein. Sie lautet: "Guck mal: http://www.rewe.de-geschenk.com 100€ Gutscheine von REWE. Sie feiern Jahrestag. Ich glaube, es ist ein beschränktes Angebot. Ich habe mir schon einen geholt." Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Ein Gutschein für Rewe, Penny, Lidl, H&M, Amazon - oder sogar ein iPhone. Wenn du schnell bist, kannst du sie bekommen! Du musst nur auf einen Link klicken. So steht es jedenfalls in SMS und WhatsApp-Nachrichten, die immer wieder in Wellen auf Smartphones und Handys gespült werden. Doch ob es die versprochenen Gewinne tatsächlich gibt, dürfte bezweifelt werden. So erklärt zum Beispiel Andreas Krämer, Pressesprecher der Rewe-Gruppe: "Wir bitten unsere Kunden, diesen Link nicht anzuklicken und die SMS umgehend zu löschen, da diese weder im Auftrag, noch mit dem Einverständnis von Penny oder Rewe versandt wurden." Um den Missbrauch einzudämmen, versuchen die Firmen, die tatsächlichen Absender ausfindig zu machen. Aber die wechseln ständig die Internetadressen und Rufnummern. Und sie sitzen oft im Ausland.

Viele der Links, die am Wochenende verschickt wurden, sind schon heute (9. Januar 2017) nicht mehr aktiv. Ob "lidl.de-gutscheine.com", "rewe.de-geschenk.com" oder "apple.de-unversiegelt.com" – alle haben zwei Gemeinsamkeiten: Hinter dem ".de" steht ein Bindestrich. Normalerweise folgt auf die Länderkennung ein Schrägstrich (/). Und alle Adressen werden weitergeleitet auf andere .com-Adressen, die schon nicht mehr erreichbar sind. Bei den Gutscheinen erscheint dort ein Platzhalter von "GoDaddy". Diese Firma aus Scottsdale, Arizona (USA) ist ein Dienstleister, der Internet-Adressen für andere Firmen oder Privatleute registriert, damit die nicht ihre eigenen Daten bei den Registrierstellen angeben müssen.



Eindringlicher Rat

Wenn du so eine SMS oder WhatsApp-Nachricht erhalten solltest, klick nichts an, sondern lösch sie direkt! Antworten oder dich von dem Dienst abmelden solltest du ebenfalls nicht: Denn damit würdest du dem Absender zeigen, dass deine Nummer wirklich aktiv genutzt wird. Um nicht zusätzlich noch in eine Kostenfalle zu tappen, empfehlen wir generell eine Drittanbietersperre für Smartphones.

In weiteren Artikeln erfährst du mehr über Kettenbriefe, Werbe-SMS, die Wichtigkeit von Datenschutz und was bei Gewinnspielen erlaubt ist.



Eine SMS informiert über die Chance, ein iPhone 6 zu gewinnen.
Screenshot vom 05.07.2015

Wie schwer es ist, den vermeintlichen Betrüger auf die Schliche zu kommen, haben wir bereits im Juli 2015 gezeigt. Das Beispiel von damals lässt sich auch auf das heutige Vorgehen der Datensammler übertragen, denn ihre Masche ist nach wie vor gängig. Da ist der Empfänger angeblich einer von 500 Auserwählten, die ein iPhone 6 und eine Uhr gewinnen können. Bei 500 Leuten stehen die Chancen ja gar nicht schlecht - also schnell mal auf den Link tippen und mitmachen? Nein, lieber nicht!

In der SMS ist ein bit.ly-Link zu sehen, dessen wahres Ziel unbekannt ist. bit.ly ist ein Dienst, der Internetadressen verkürzt, damit sie leichter in sozialen Medien geteilt werden können oder man sie sich einfacher merken kann. Der Nachteil: Leider sieht man nicht, wohin der Link tatsächlich führt.

Screenshot einer Internetseite, auf die man z.B. über eine Gewinn-SMS gelangt.
Screenshot vom 06.07.2015

Beim Antippen des Links öffnet sich eine Gewinnspielseite unter der Domain www.smsservice321.com, die ganz oben einen Zwei-Minuten-Countdown hat, um den Eindruck zu erwecken, dass alles ganz schnell gehen muss. Dadurch sollst du am besten sofort auf das grüne Teilnahmefeld klicken, ohne weiter nachzudenken. Der Druck wird künstlich aufgebaut, denn: Wird die Seite neu geladen, startet auch der Countdown neu und die "Gewinnchance" bleibt die gleiche. bit.ly zeigte schon bald eine Warnmeldung an, bevor man die tatsächliche Seite öffnen konnte. Mittlerweile ist die Adresse www.smsservice321.com nicht mehr registriert.

Es gab auf der Seite weder ein Impressum noch eine Datenschutzerklärung. Das ist für solche Gewinnspielseiten typisch. Du kannst also nicht herausfinden, von wem du dein iPhone (solltest du es denn gewinnen) überhaupt bekommen könntest.

Doch halt: Da unten ist ja so ein Stopp-Schild mit der Möglichkeit, sich von zukünftigen Werbenachrichten abzumelden. Wer drauf klickt, könnte seine E-Mail-Adresse, Handynummer und Postanschrift in ein Online-Formular eintragen. Und darin wird unter anderem "Telemark" als Anbieter genannt.

"Account suspended": Fehlermeldung auf der Internetseite eines Online-Gewinnspielanbieters.
Screenshot vom 06.07.2015

Wer ist das denn? Das lässt sich schwer herausfinden, denn die Website "tele-mark-service.com", an die beim Anklicken des "Abmelden"-Links eine E-Mail geschickt werden würde, gibt es nicht. Stattdessen sieht man, dass der "Account suspendiert", also gesperrt wurde.

Klingt alles gar nicht gut! Ein Anbieter, dessen eigentliche Internetseite gesperrt ist, der auf einer anderen Seite künstlich Druck erzeugt und sich nicht von Anfang an zu erkennen gibt, scheinbar wahllos Handybesitzer anschreibt ohne sie zu informieren, woher er die Nummer hat und für seine SMS immer wieder andere Handynummern als Absender nutzt ... Möglicherweise will er nur Daten wie Name, Anschrift, E-Mail-Adresse und Handynummer von dir erfahren, um sie weiterverkaufen zu können.


Noch ein Tipp: Was passieren kann, wenn du deine Daten eingibst, hat ein TV-Reporter mal ausprobiert. Zu sehen ist das Video auf YouTube.


(hamo)

Der Text dieses Beitrags steht unter Creative-Commons-Lizenz: Was bedeutet das?

Wie hat dir der Artikel gefallen? Top oder Flop?

1 Kommentar(e)

  • ha3941
     

    Per SMS ein iPhone gewinnen?

    Aber Hallo.
    Vielen Dank für die ausführliche Information. Wenn auch mit WENN und ABER;
    wirklich wichtige Hinweise.
    MfG

    Nach oben zum Artikelanfang