Du bist hier:
  • Diesen Artikel drucken
  • Diesen Artikel empfehlen

Microsoft, Nintendo, Sony

Spielekonsolen kaufen: Das solltest du beachten

XBox, Wii, Switch, PlayStation – was beim Kauf von Spielekonsolen und Games wichtig ist.

Ein junges Paar strecken grinsend Controller für eine Spielekonsole in die Kamera. Bild: pix4U / Fotolia.com
Bild: pix4U / Fotolia.com

Kämpfen, bauen und rennen auf dem großen TV-Bildschirm: In jedem vierten deutschen Haushalt gibt es laut Statistischem Bundesamt mindestens eine Spielekonsole. Und immer wieder kommen neue Modelle raus. Ob die XBox von Microsoft, Switch von Nintendo, PlayStation von Sony oder doch was ganz anderes – vor dem Kauf solltet ihr auf ein paar Dinge achten:

  • Viele Konsolen kommen mittlerweile in unterschiedlichen Versionen auf den Markt. So genannte "Slim"-Modelle sind regelmäßig kleiner, weniger stromhungrig und leiser als die älteren Standardmodelle. Sie können jedoch auch um Funktionen erweitert oder beschnitten worden sein, z.B. weniger Anschlüsse haben. "Pro"-Modelle hingegen sind regelmäßig leistungsfähiger, so z.B. bei der Sony PlayStation 4.
  • Achtet auf unterschiedliche Festplattengrößen. Wollt ihr viele Spiele zocken und Spielstände, Download-Erweiterungen oder sogar Filme speichern, sollte die Platte entsprechend groß sein.
  • Oft gibt es "Bundles" z.B. mit zusätzlichen Kontrollern oder Spielen. Das ist meistens günstiger, als die Dinge einzeln zu kaufen.
  • Einige Anbieter haben auch günstigere "Refurbished"-Geräte im Angebot. Hierbei handelt es sich um gebrauchte Geräte, die generalüberholt wurden. Aber Achtung: Hierbei müsst ihr unter Umständen Abstriche bei der gesetzlichen Gewährleistung in Kauf nehmen. Der Händler darf sie von zwei Jahren auf ein Jahr kürzen.
  • Falls ihr schon eine Konsole habt und ein Nachfolgemodell anschaffen wollt, achtet drauf, ob ihr eure bisherigen Spiele weiterspielen könnt – also, ob die neue Konsole abwärtskompatibel ist. Leider ist das mittlerweile nicht mehr die Regel. Auf Nintendos WiiU lassen sich überwiegend die Titel der Vorgängerkonsole Wii abspielen. Microsofts Xbox One bietet Besitzern der XBox 360 die Möglichkeit, ausgewählte 360-Spiele kostenlos für die One herunterzuladen.

Unterschiede bei Games

Wenn das Gerät zu Hause steht, soll natürlich auch was drauf laufen. Doch Spiel ist nicht gleich Spiel. Deshalb gibt es auch für Konsolenspiele ein paar Tipps:

  • Viele Spiele gibt es in unterschiedlichen Editionen. So genannte "Day-One"-Editionen sollen Vorbesteller und Ersttagskäufer locken und versprechen häufig zusätzliche Spielinhalte. Oft werden sie auch mit dem Hinweis "Limited" versehen und sollen Druck aufbauen, unbedingt an diesem einen Tag zuzuschlagen. In der Vergangenheit waren diese vermeintlich limitierten "Day-One"-Editionen jedoch teilweise auch noch nach Monaten in den Händlerregalen zu finden.
    Außerdem gibt es oft "Deluxe"- oder "Collectors"-Editions. Die sind in der Regel teurer, können aber zusätzliche Inhalte wie Soundtracks, T-Shirts, Figuren und so weiter haben. Wenn ihr ein neues Game nicht sofort haben wollt, sondern lieber warten wollt, bis es mit zusätzlichen Erweiterungen erscheint, haltet Ausschau nach "Gold"-Versionen oder "Game of the Year".
  • Achtet auf mögliche Einschränkungen! Einige Spiele lassen sich nur mit dauerhafter bestehender Internetverbindung nutzen, andere Spiele lassen sich z.B. nur auf einem einzigen Gerät spielen, sodass ihr es nicht zu Freunden mitnehmen könnt, um es dort zu spielen. Andere sind an ein Spielerkonto gebunden und lassen sich daher nicht unproblematisch verleihen. Dies ist regelmäßig bei Downloads z.B. bei Plattformen wie "Steam", "Origin" oder dem "PlayStation-Network" der Fall.
  • Kauft ihr Games außerhalb der EU, könnt ihr diese nur spielen, wenn eure Konsole keinen "Region-Lock" besitzt. Der sorgt dafür, dass nur Titel aus bestimmten Bereichen der Erdkugel gespielt werden können.
  • Achtet drauf, ob ihr mit dem Geld für das Spiel alle Kosten abgedeckt habt oder weitere In-Game-Käufe möglich sind. Vollpreisspiele für bis zu 70 Euro sind mittlerweile nicht mehr unbedingt frei von solchen zusätzlichen Mikrotransaktionen, auch wenn diese häufig (noch) nur rein freiwillig sind, um z.B. Spielzeit einzusparen.

(hamo)

Der Text dieses Beitrags steht unter Creative-Commons-Lizenz: Was bedeutet das?

Wie hat dir der Artikel gefallen? Top oder Flop?