Du bist hier:
  • Diesen Artikel drucken
  • Diesen Artikel empfehlen

Nachgeschlagen

Glossar zum Studienstart

Es gibt Begriffe, über die man immer wieder stolpert, wenn es um das Thema "Studium" geht. Hier die wichtigsten im Überblick!

Studenten werfen ihre Hüte hoch (Bild: Marc John / fotolia.com)
Bild: Marc John / fotolia.com

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z



AStA: Allgemeiner Studierendenausschuss, deren studentische Mitglieder durch Hochschulwahlen bestimmt werden


Audimax: Auditorium Maximum, größter Hörsaal auf dem Hochschulgelände


Bachelor: internationaler Studienabschluss (Titel: B.A.), der frühere (deutsche) Abschlüsse wie Magister oder Diplom an den meisten Hochschulen in Deutschland abgelöst hat


BAföG: Bundesausbildungsförderungsgesetz, das eine staatliche Finanzspritze für Studierende vorsieht, die unter die Förderkriterien fallen. Mehr dazu in unserem BAföG-Artikel


Bewilligungszeitraum: Zeitraum, für den das BAföG bewilligt wird (normalerweise ein Jahr), zwei Monate vor Ablauf muss ein neuer Antrag gestellt werden


Bildungsfonds: eine Sonderform eines Studiendarlehens


Campus: Hochschulgelände


Career Center: Beratungseinrichtung an der Hochschule, die sich auch um Nebenjobs und Praktika kümmert


Credit Points: Kreditpunkte werden in der Regel fürs Bestehen eines Studienmoduls vergeben


DAAD: Deutscher Akademischer Auslandsdienst, Gemeinschaftseinrichtung der deutschen Hochschulen zur Unterstützung von Auslandsaufenthalten


Dekanat: Koordination und Leitung einer Fakultät


Duales Studium: Kombination von Ausbildung und Studium, wird häufig von größeren Unternehmen in Zusammenarbeit mit Hochschulen angeboten


Düsseldorfer Tabelle: Richtlinie für die Höhe des Unterhalts durch die Eltern


Examen: Abschlussprüfung an der Hochschule


Fachschaft: eigentlich alle Studierenden eines Faches, oft werden aber nur die "Engagierten", die auch Sprechstunden für andere Studierende abhalten, so bezeichnet


Fachsemester: Anzahl der Semester in einem Studiengang


Fakultät: Einteilung der Universität - oftmals entspricht die Fakultät einem (großen) Fachbereich oder vereint mehrere unter einem Dach (z.B. Sozial- und Geisteswissenschaften)


Familienversicherung: gesetzliche Krankenversicherung, in der auch Studierende bis 25 Jahren in der Regel mitversichert sind


Förderungshöchstdauer: maximale Studienzeit, für die BAföG gewährt wird


Grundstudium: erster Studienabschnitt, der häufig mit einer Zwischenprüfung abgeschlossen wird (gibt es nur in bestimmten Studiengängen)


Gasthörer/in: jemand, der nur einzelne Vorlesungen oder Seminare besucht, ohne Prüfungen abzulegen


Hauptstudium: zweiter Studienabschnitt, der mit dem Examen endet (gibt es nur in bestimmten Studiengängen)


Hiwi: Studentische Hilfskraft, die für einen Lehrenden oder eine Einrichtung an der Hochschule arbeitet


Immatrikulation: Einschreibung an der Hochschule


Jobportal: Onlineplattform mit studentischen Nebenjobs


Junge Uni: ähnlich wie Schüler-Uni, Veranstaltungen (zum Beispiel Feriencamps oder Workshops) für Oberstufenschülerinnen und Schüler als erster Kontakt zur Hochschule


Kommilitone / Kommilitonin: lateinische Bezeichnung für Mitstudentin oder Mitstudent


Krankenversicherung: Studierende müssen entweder selbst oder über die Eltern krankenversichert sein und eine entsprechende Bescheinigung vorlegen


Lehrveranstaltungen: Sammelbegriff für Seminare, Übungen und Vorlesungen


Leistungsnachweis: auch "Schein" genannt; Bescheinigung über bestandenes Seminar/bestandene Übung o.ä.


Master: Studienabschluss einer zweiten Studienphase (Titel: M.A.), die sich in der Regel an ein Bachelorstudium anschließt


Mindestversicherungsschutz: jene Versicherungen, die für Studierende wirklich notwendig sind – das sind nicht alle, die angeboten werden…


Mensa: "Kantine" für Studierende mit günstigem Mittagessen


Minijob: Nebenjob auf 450-Euro-Basis, steuer- und sozialabgabenfrei


Numerus Clausus (NC): Zulassungsbeschränkung, Studiengänge mit NC, der angibt, bis zu welcher Note man einen Studienplatz erhält


Online-Studium: Studium, das in großen Teilen vom heimischen PC aus absolviert werden kann


Orientierungsphase: Veranstaltung zu Studienbeginn, um die Hochschule und das Studienfach näher kennenzulernen


Praktikum: Praxiserfahrung als Ergänzung zum Studium in einem Unternehmen oder einer Organisation, in der Regel in den Semesterferien oder nach Studienende


Prüfungsamt: Einrichtung, die für die Prüfungsangelegenheiten zuständig ist


Promotion: Doktorarbeit


Qualifizierungsprogramme: Seminare neben oder nach dem Studium, die zum Teil mit einem Zertifikat abschließen


Quereinstieg: Studienfachwechsel, bei dem Leistungsnachweise aus einem anderen Studiengang anerkannt werden, so dass man in ein höheres Semester einsteigen kann


Rückmeldung: Formale Bestätigung am Ende eines Semesters, dass man weiter studieren möchte


Schüler-Universität: Möglichkeit für besonders begabte Schülerinnen und Schüler, an einigen Universitäten schon neben der Oberstufe zu studieren


Semester: Einteilung des Studienjahres in Winter- und Sommersemester


Semesterticket: Ticket für den Öffentlichen Personennahverkehr, das ein Semester gilt und mit der Einschreibung bzw. Rückmeldung bezahlt wird


Sommer-Universität: Schnupper-Tage an der Hochschule für Schülerinnen und Schüler (oft in den Sommerferien, manchmal aber auch in den Oster- oder Herbstferien)


Sozialbeitrag: auch Semesterbeitrag; eine Gebühr, die (neben möglichen Studiengebühren) von der Hochschule einmal im Semester erhoben wird (u.a. fürs Studentenwerk, die studentische Selbstverwaltung u.ä.), die Höhe schwankt von Hochschule zu Hochschule - oft ist auch ein Ticket für den Öffentlichen Personennahverkehr enthalten


Sozialberatung: Beratungsstelle an Hochschulen, die zum Beispiel über Studienfinanzierung, Stipendien, Sozialleistungen, Nebenjobs, Versicherungen und Studieren mit Kind berät


Stiftung für Hochschulzulassung: Nachfolgeeinrichtung der ZVS


Stipendium: finanzielle und auch ideelle Förderung von ausgewählten Studierenden, häufig durch Stiftungen


Studentenausweis: Dokument als Nachweis des Studierendenstatus, das viele Vergünstigungen beschert


Studentenwerk: auch Deutsches Studentenwerk; Einrichtung mit "Niederlassungen" an den Hochschulorten, die sich um soziale Belange der Studierenden kümmert (z.B. BAföG-Anträge oder Wohnheimplätze)


Studienberatung: Beratungseinrichtung an der Hochschule, die Ansprechpartner für alle Fragen rund ums Studium ist


Tag der offenen Tür: Veranstaltung für Schülerinnen und Schüler, mit der sich die Hochschule sowie die einzelnen Fachbereiche vorstellen


Talentscouts: Beraterinnen und Berater, die Schülerinnen und Schüler bei allen Fragen zur Seite stehen und ihnen den Weg ins Studium ebnen


Tutorin / Tutor: erfahrene Studierende höherer Semester, die sich um die Studierenden der ersten Semester kümmern


Unterhalt: finanzielle Unterstützung der Studierenden durch Verwandte, in der Regel durch die Eltern


Unishop: Laden, in dem Marketingartikel der Hochschule verkauft werden (zum Beispiel T-Shirts mit Logo)


Urlaubssemester: Beurlaubung vom Studium, zum Beispiel für ein Auslandssemester, mit Auswirkungen auf Versicherungen und Ähnliches


Vorlesungszeiten: die Zeiten, in denen die Vorlesungen und Seminare stattfinden


Vorlesungsfreie Zeit: Zeit ohne Vorlesungen und Seminare, aber oft mit Prüfungen oder Ähnlichem („Semesterferien“)


Wohnberechtigungsschein: auch WBS; Nachweis für einen Anspruch auf eine Sozialwohnung


Wohnheim: Wohnmöglichkeit für Studierende, meistens unterhalten vom Studentenwerk, manchmal aber auch in kirchlicher Trägerschaft


ZVS: frühere "Zentrale Vergabestelle für Studienplätze" in bestimmten (zulassungsbeschränkten) Fächern; wurde in die "Stiftung für Hochschulzulassung" überführt


Zweitwohnungssteuer: Steuer mancher Kommunen auf den Zweitwohnsitz, also z.B. die Studentenbude


(AB)

Wie hat dir der Artikel gefallen? Top oder Flop?