Du bist hier:
• 4 Kommentar(e)
  • Diesen Artikel drucken
  • Diesen Artikel empfehlen

Vegetarisch und vegan

Ist vegane Ernährung gesund?

Eine streng vegane Ernährung ist besonders für junge Menschen nicht ratsam.

Frau hält sich lachend Tomaten vor die Augen (Bild: Ariwasabi / fotolia.com)
Bild: Ariwasabi / fotolia.com

Nachdem sich die 17-jährige Mandy gründlich über Tiertransporte und Massentierhaltung informiert hatte, stand für sie fest: Ich möchte nichts mehr essen, was mal gelebt hat. Mittlerweile ernähren sich fast sieben Millionen Menschen in Deutschland vegetarisch. Das sind immerhin knapp neun Prozent. "Der Hauptgrund für Jugendliche, auf Fleisch zu verzichten, ist der Tier- und Umweltschutz", weiß Norbert Moch, Ernährungsberater beim Vegetarier-Bund. Später kommen gesundheitliche Überlegungen hinzu.


Vier verschiedene Gruppen Vegetarier*:

Ovo-Lacto-Vegetarier
(kein Fleisch, kein Fisch)
Lacto-Vegetarier
(kein Fleisch, kein Fisch, kein Ei)
Ovo-Vegetarier
(Kein Fleisch, kein Fisch, keine Milch)
Veganer
(generell keine vom Tier stammenden Nahrungsmittel oder Gegenstände)

fleisch_klein
fisch
fleisch_klein


ei_klein


fisch
fleisch_klein


milch_klein


fisch
fleisch_klein


ei_klein


milch_klein


fisch


leder_klein

*Nach: Claus Leitzmann / Markus Keller, Vegetarische Ernährung, Stuttgart 2010


Kritisch kann es werden, wenn man sich vegan ernähren möchte. Denn: "Bei einer veganen Ernährung ist eine ausreichende Versorgung mit einigen Nährstoffen gar nicht oder nur schwer möglich", sagt Ursula Plitzko, Ernährungswissenschaftlerin bei der Verbraucherzentrale NRW. "Auf jeden Fall sollte man das fehlende Vitamin B12 einnehmen – fragt dazu bitte einen Arzt!"

Informiert euch auch darüber, wie man einem Mangel an bestimmten Eiweißen, Fettsäuren, Kalzium, Eisen und weiteren Vitaminen vorbeugen kann. Eine ausgewogene vegetarische Kost mit Milch und Milchprodukten hingegen sei überhaupt kein Problem. Im Gegenteil: Wie wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, leben Vegetarier gesünder als "Fleischesser". Sie haben, so die DGE, seltener Übergewicht, ihre Cholesterinwerte sind niedriger. Außerdem bekommen sie seltener Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes.


"Ich finde es schlimm, dass Tiere wie Rohstoffe behandelt werden. Auf der einen Seite sind sie Haustiere, auf der anderen Seite werden sie als Fleisch serviert." (Mandy, 17 Jahre)

Das gilt natürlich nur dann, wenn man sich ausgewogen ernährt. Als "Pudding-Vegetarier", der zwar kein Fleisch, aber ansonsten nur Süßes und Fettes isst, hat man nichts gewonnen. "Vollkornprodukte und viel Obst und Gemüse sind wichtig", sagt Ursula Plitzko. Wer sich abwechslungsreich und ausgewogen ernährt, braucht sich auch über Eisenmangel keine Sorgen zu machen. Eisenhaltige Lebensmittel sind zum Beispiel Getreide (Müsli, Vollkornbrot, Bratlinge...), Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen, Linsen), Nüsse, Trockenfrüchte und bestimmte Gemüsearten ( Fenchel, Grünkohl, Spinat oder Rosenkohl).


Und: Auf ausreichend Vitamin C achten, da Vitamin C die Ausnutzung des Eisens im Getreide verbessert! Am besten eine Vollkornschnitte mit einen Apfel, einer Orange oder einer Paprika kombinieren.


1970A


Was Proteine, also Eiweiß angeht, so empfiehlt es sich, immer verschiedene eiweißhaltige Lebensmittel zu kombinieren: Milch und Getreide, Getreide und Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen), Milch und Kartoffeln oder Getreide und Ei.


Kein Fleisch heißt nicht unbedingt frei von Tier

Eine gesunde vegetarische Ernährung klappt mit "ganz normalen" (aber frischen!) Lebensmitteln aus dem Supermarkt. Dabei ist vegetarische Ernährung grundsätzlich nicht teurer als Mischkost. Selbst dann nicht, wenn man mal Bioprodukte kauft. Denn Fleisch hätte ja auch seinen Preis. Aber nicht alles, was pflanzlich aussieht, ist tatsächlich "Tier frei". Viele Süßigkeiten (Gummibärchen oder Kaubonbons) enthalten Gelatine, und die wird aus Schweinen oder Rindern gewonnen. Auch in manchen Joghurts, Quarkspeisen oder Pudding ist Gelatine enthalten. Das lässt sich aber mit Hilfe der Zutatenliste überprüfen. Für das Essen in der Kantine oder in Restaurants gilt: Besser nachfragen, ob das Gericht wirklich vegetarisch oder auch "Tier frei" ist und nicht nur so heißt.


Das Label zur Anzeige vegetarischer Lebensmitte

Befindet sich dieses Zeichen auf Lebensmitteln, so enthalten sie keine Zutaten von getöteten Tieren. Steht anstatt vegetarisch der Zusatz "vegan" dabei, sind keinerlei tierische Stoffe drin.


Mandy weiß, was auf den Tisch kommt. Denn sie kocht auch mal selber. Für sich und ihre Familie. Die isst zwar noch Fleisch, ist aber durch sie auf den Gemüse-Geschmack gekommen.


(AB)

Wie hat dir der Artikel gefallen? Top oder Flop?

4 Kommentar(e)

  • Erik
     

    Vegan

    Ich bin 13 und Veganer, habe keine Mangelerscheinungen und jeder kann vegan leben.
    Es ist nicht schädlich.

    Nach oben zum Artikelanfang
  • Vani
     

    :)

    schön :D

    Nach oben zum Artikelanfang
  • Vani
     

    :)

    hmmm lecker :**

    Nach oben zum Artikelanfang
  • Laykerli
     

    Vegetrarisch

    Hallo Leute liebt ihr Tiere ? ja ? Dann versucht mal einfach ohne Fleisch zu leben es ist wirklich nicht schwer und es gibt so viele Sachen wo man ersetzen. Oder geht mal schauen wie die Tiere leidet vor man sie umbringt. Ich bin mega glücklich und lebe Vegetarisch. Ich esse nichts wo Augen hat.

    Nach oben zum Artikelanfang