Du bist hier:
• 1 Kommentar(e)
  • Diesen Artikel drucken
  • Diesen Artikel empfehlen

Zehn Einpacker, die nicht im Müll landen

Es geht auch ohne Weihnachtsmüll!

Je mehr Geschenke unterm Baum liegen, desto größer ist meist später der Abfallberg. Es geht auch anders: Hier kommen zehn Einpacker, die garantiert nicht weggeschmissen werden!

Zerknüllte Verpackung zu Weihnachten (Bild: Klaus Eppele / fotolia.com)
Bild: Klaus Eppele / fotolia.com
  1. Das kommt mir in die Tüte: Aus Stoffresten näht man schnell einen Geschenke-Sack, der immer wieder neu gefüllt werden kann. Auch schön: Bemalte Baumwoll-Einkaufstaschen.
  2. Kartons leben länger: Man kann alte Kisten und Dosen mit Stoff oder Papier bekleben, und schon hat man eine individuelle Verpackung, die nicht gleich auf den Müll wandert.
  3. Star-Rummel: Deine Freundin steht auf "Game of Thrones"? Dann wäre ein Filmplakat oder Poster mit den Schauspielern sicher eine Top-Verpackung. Eine ebenso originelle Umhüllung: Seiten aus Zeitschriften (passende Artikel oder Werbung), Zeitungen oder Comics.
  4. Geschenk im Geschenk: Papa bekommt den Klassiker - Rasierwasser und Socken. Warum nicht das Rasierwasser einfach in die Socken stecken und mit einer Schleife zubinden? Auch Mützen oder Handschuhe eignen sich optimal.
  5. Gut umhüllt: Tücher und Schals gibt's oft schon für ein paar Euro - und sie sind eine witzige Hülle, die einen doppelten Zweck erfüllt!
  6. Frottee & Co.: Je nach Inhalt - zum Beispiel bei Sachen für Küche oder Bad - passen auch Geschirrhandtücher, Waschhandschuhe oder Badehandtücher.
  7. Auf den Inhalt kommt es an: Schalen, Dosen, Vasen - wer sagt denn, dass sie eingepackt werden müssen? Innen bunt statt außen, lautet die Devise: Es darf fleißig gefüllt werden, mit Bonbons, Blumen, Badekugeln...
  8. Heute mal ganz nackt: Geschenk - wenn möglich - rollen, eine riesige Schleife drum, fertig. Oder - zum Beispiel bei Büchern - den Titel mit einer großen Karte verdecken.
  9. Alt wie neu: Und wenn's doch ganz traditionell Papier sein soll? Wie wär's dann mit Recycling-Papier? Inzwischen ist der Markt an Bedrucktem so groß, dass jeder fündig wird. Für Kreative: Packpapier selbst bemalen.
  10. Einmal ist keinmal: Wer schlau ist, denkt das ganze Jahr an Weihnachten - und hebt Papier vom Vorjahr oder von anderen Feiern auf (wenn's nicht gerade Frühlingsmotive hat...). Garniert mit Sternen wird's extra festlich.

(AB)

Wie hat dir der Artikel gefallen? Top oder Flop?

1 Kommentar(e)

  • Manfred Urbschat
     

    völlige Müllvermeidung zu Weihnachten

    ganz ohne Verpackung geht und mit Spaß dabei geht auch Geschenkeraten.
    Eine ggf auch witzige Eigenschaft des verborgenen Geschenkes wird genannt und der Beschenkte darf raten, kommt er nicht weiter, wird eine weitere genannt usw. z.B. begann ein Geschenk für einen Freund mit: benutzt ist es bis zu 500 Meter lang - Es war ein Kugenschreiber mit Großraummine
    spannend für Kinder ist auch eine Schatzsucheanweisung, nach der der Weg zum Geschenk gefunden wird.

    Nach oben zum Artikelanfang