Du bist hier:
  • Diesen Artikel drucken
  • Diesen Artikel empfehlen

Microsoft-Betriebssystem

Mehr Datenschutz bei Windows 10

Microsoft sammelt mit Windows 10 erstaunlich viele Daten. So verhinderst du, ausspioniert zu werden.

Der Startbildschirm von Microsoft Windows 10.
Screenshot: c4u

Google, Apple, Facebook – sie alle werden immer mal wieder als "Datenkraken" kritisiert. Durch sein Betriebssystem Windows 10 bekommt nun auch Microsoft diesen Ruf. Denn wer aus Bequemlichkeit die "Express-Installation" nutzt, um sich das neue Windows auf den Rechner zu ziehen, schickt ganz schön viele Infos über sich auf die Microsoft-Server. Viele davon werden durchaus gebraucht, damit neue Dienste wie z.B. die Sprachsteuerung Cortana (also das, was bei Apple Siri ist) laufen. Aber: Ist das wirklich so cool, dass man sich dafür ausspionieren lassen will?

Wer nicht der Meinung ist, sollte sich ein paar Minuten an seinen Windows-10-Rechner setzen und mithilfe unserer Bildergalerie wichtige Einstellungen vornehmen.




(hamo)

Wie hat dir der Artikel gefallen? Top oder Flop?