Du bist hier:
• 1 Kommentar(e)
  • Diesen Artikel drucken
  • Diesen Artikel empfehlen

Umweltverschmutzung

Plastikmüll im Meer

Früher haben romantische Menschen schon mal eine Flaschenpost ins Meer geworfen, damit jemand ihre Zeilen liest. Heute landen auch so allerhand Flaschen im Meer, aber sie bringen keine gute Botschaft in andere Länder...

Plastikflasche treibt auf dem Wasser (Bild: Zsolt Biczo / fotolia.com)
Bild: Zsolt Biczo / fotolia.com

Umweltschutzorganisationen berichten seit Jahren darüber, dass immer mehr Plastikverpackungen und Plasikprodukte in den Weltmeeren landen: Kugelschreiber, ausgediente Fischernetze, leere Feuerzeuge, Plastiktüten, Kleidung, Kisten, Teile von Sportschuhe, Plasikfolien, Schnuller, Autoteile, Spielzeug und vor allem Getränkeflaschen schwimmen in unvorstellbaren Mengen im Salzwasser herum. Im Nordost-Pazifik zwischen den Inseln Hawaiis und dem amerikanischen Festland sammelt ein riesiger Meerestrudel einen Teil des Zivilisationsmüll unserer Zeit. Auf dem Wasser hat sich ein geschlossener Teppich aus Plastikabfällen gebildet, der die Größe von Zentraleuropa hat! Dort bleibt der Müll dann viele Jahre und ist eine große Gefahr für Tiere und letztendlich auch für den Menschen.


Plasikmüll ist nämlich für einige giftige Substanzen wie ein Schwamm: Insektenvernichtungsmittel wie DDT oder das krebsauslösende Umweltgift PCB, die beide auch im Meer herumschwimmen, docken sich an die Oberfläche der Plasikteile an. Fische und andere Meerestiere fressen das Zeug und speichern das Gift in ihrem Körper. Davon werden sie selbst krank und - am Ende der Nahrungskette - auch der Mensch.


Plastikbecher im Wasser neben totem Fisch
Bild: sxc.hu / wikkedhill

Bis zu 450 Jahre Haltbarkeit...

Aber es ist nicht nur das Gift, was tötet. Ausgediente Fischernetze werden zur tödlichen Falle für Meeressäuger und Vögel verwechseln das Plasikzeug mit Nahrung. Mit Getränkeverschlüssen und anderen Plastikkleinteilen im Magen verhungern die Tiere qualvoll. Nach einer europäischen Studie hatten 97% der untersuchten Nordsee-Eissturmvögel Plastikteile im Magen. Und auf einer hawaianischen Insel sterben zwei von fünf Küken einer Albatrossart innerhalb der ersten fünf Monate an Nährstoffmangel, weil sie zu viel Plastik fressen.


Wenn man also bedenkt, dass einige Plastikkomponenten 450 Jahre brauchen, bis sie sich zersetzt haben, wird einem vielleicht klar, wie rasant sich das Problem noch verschlimmern kann. Was zu tun ist, wisst ihr im Grunde schon: Weniger Plastikmüll erzeugen, und vor allem keinen im Urlaub ins Meer kippen.



Filmtipp

Wenn ihr mehr zu der Plastikproblematik wissen wollt schaut doch einfach mal den Film "plastic planet".


(Wi)

Der Text dieses Beitrags steht unter Creative-Commons-Lizenz: Was bedeutet das?

Schlagworte

Wie hat dir der Artikel gefallen? Top oder Flop?

1 Kommentar(e)

  • Christoph
     

    Plastikfrei leben

    Vielen Dank für den Beitrag. Es ist in der Tat ein riesiges Problem, um das sich jetzt vermehrt Menschen kümmern. Es entsteht ein kleiner Plastikfrei-Trend und ich hoffe, dass dieser noch lange anhält. Besonders die asiatischen Länder haben ein miserables Entsorgungssystem, weshalb der Plastikmüll im Meer zu einem Großteil aus diesen Ländern kommt. Das ist einer der Ansätze, um Plastikmüll in der Umwelt zu reduzieren. https://www.careelite.de/plastikmuell-interview-wwf -> In diesem Interview mit Dr. Bauske vom WWF zeigt sich, was jeder einzelne von uns tun kann und welche Projekte aktuell im Vordergrund stehen.

    Viele Grüße,
    Christoph

    Nach oben zum Artikelanfang
  • Umweltschutz

    Gestapelte Getränkekisten (Bild: Ursula Deja / fotolia.com)

    Getränke: Welche Packungen sind "öko"?

    Unterwegs Durst, schnell eine Dose Cola gekauft, weggeschlürft, weggeschmissen. Dass das nicht gerade umweltschonend ist, weiß jeder. Doch welche Getränkeverpackungen sind denn "öko"?

    Weiterlesen