Du bist hier:
  • Diesen Artikel drucken
  • Diesen Artikel empfehlen

So geht's

Strom in der ersten eigenen Wohnung

Wenn du deine erste eigene Wohnung beziehst, musst du dich um vieles kümmern. Ein wichtiger Punkt ist dabei auch die Anmeldung beim Energieversorger. Hier liest du, was du dabei beachten solltest.

Mehrere runde elektrische Stromzähler nebeneinander. Foto: jullrose999 / pixabay.com
Foto: jullrose999 / pixabay.com

Nach dem Unterschreiben des Mietvertrags bekommst du endlich die Schlüssel zu deiner neuen Wohnung. Du fährst direkt hin, um dir die Wohnung nochmal in Ruhe anzusehen. Weil es bei deinem Eintreffen schon dunkel ist, machst du das Licht an. Doch Vorsicht: Mit Einschalten des Lichts hast du automatisch einen Vertrag mit dem örtlichen Energieversorger geschlossen. Die Preise in dieser sogenannten Grundversorgung sind meistens hoch. Deshalb solltest du schauen, ob sich für dich nicht ein Wechsel zu einem anderen Stromanbieter oder in einen anderen Stromtarif lohnt.


Möchtest du nicht in der Grundversorgung bleiben, sondern zu einem anderen Anbieter wechseln, kannst du einen Sondervertrag abschließen. Dazu suchst du dir einen für dich passenden Tarif aus. Wichtig ist, dabei auf die Vertragslaufzeit, Kündigungsfristen und eventuelle Preisgarantien zu achten. Du solltest außerdem entscheiden, ob du konventionell erzeugten Strom oder Ökostrom nutzen willst. Wählst du Ökostrom, schließe am besten einen Vertrag mit einem Anbieter, der nicht nur Strom aus erneuerbaren Energien anbietet, sondern zusätzlich in den Ausbau der erneuerbaren Energieträger investiert. Informiere dich dazu über die Ökostrom-Label.


Hast du einen passenden Stromtarif gefunden, ist der Wechsel sehr einfach: Du gibst beim gewählten Anbieter deine Stromzählernummer sowie den aktuellen Stand deines Stromzählers an. Diesen solltest du dir vor dem Einzug unbedingt notieren, auch wenn du deinen Stromanbieter nicht wechseln möchtest. Beim Jahresverbrauch kannst du dich entweder am Verbrauch deiner Vormieterin oder deines Vormieters orientieren oder den durchschnittlichen Verbrauch angeben. Für einen Ein-Personen-Haushalt liegt dieser in einem Mehrfamilienhaus bei durchschnittlich 1.500 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr. Beziehst du dein warmes Wasser über einen Durchlauferhitzer ist der Verbrauch entsprechend höher und kann bis zu 2.100 kWh pro Jahr betragen.


Möchtest du mehr zum durchschnittlichen Stromverbrauch wissen oder deinen eigenen Verbrauch einordnen, nutze diese kostenlose Broschüre der Verbraucherzentrale NRW.


(c4u)

Der Text dieses Beitrags steht unter Creative-Commons-Lizenz: Was bedeutet das?

Wie hat dir der Artikel gefallen? Top oder Flop?