Du bist hier:
  • Diesen Artikel drucken
  • Diesen Artikel empfehlen

DIY-Heizung

Teelichtofen: Hot or not?

Mit Teelichtern und Tontöpfen einen Raum beheizen? Klappt nicht wirklich. Es sei denn, ihr nehmt viele Lichter, was sehr gefährlich wäre!

Teelichtofen: Zwei Tontöpfe auf einer Stange hängen wie ein Lampenschirm über drei Teelichtern. Foto: TwilightArtPictures / stock.adobe.com
Foto: TwilightArtPictures / stock.adobe.com

Das Wichtigste in Kürze

  • Um einen ganzen Raum mit Teelichtern warm zu halten, bräuchtet ihr viele davon.
  • Gefahren dabei: Sauerstoff wird knapp und es werden Gase freigesetzt, die sich entzünden können.
  • Als Bastelfreude und Händewärmer kann so ein Selfmade-Ofen aber eine nette Idee sein.

Die Idee ist recht simpel, das Produkt schnell gebaut: Zwei unterschiedlich große Tontöpfe ineinander auf einer Stange verschraubt, darunter ein paar Teelichter: Fertig ist eine kleine Heizung. Denn zwischen den Töpfen soll warme Luft gespeichert und langsam abgegeben werden. DIY-Clips sind bei Instagram, TikTok, YouTube und anderen Netzwerken zu finden. Das hat auch schon dazu geführt, dass Tontöpfe in manchen Bau- und Gartenmärkten vorübergehend ausverkauft sind.


Klar, der Winter kommt und heizen ist dieses Jahr teuer. Radiatoren sind keine gute Alternative, weil sie mit Strom laufen und auch der teurer wird und außerdem befürchtet wird, dass der Strom ausfällt, wenn zu viele Menschen eine Stromheizung anmachen. Da kommen manche auf kreative Ideen, um Wärme zu erzeugen.


Aber sind Teelichter stark genug, um einen ganzen Raum warm zu halten? Nein! Da haben eine Strickjacke oder eine Wärmflasche noch stärkere gefühlte Wärmeeffekte auf den eigenen Körper. Ein Teelicht kann vielleicht einen Quadratmeter leicht erwärmen. Um die Bude also wirklich aufzuheizen, bräuchtet ihr ziemlich viele Lichter. Und das wiederum könnte ziemlich gefährlich werden. Denn Flammen brauchen den Sauerstoff der Luft, um bestehen zu können. So wie wir Menschen. Bei zu vielen Kerzen kann es also stickig im Raum werden.


Außerdem enthält das Wachs in der Regel Paraffin. Ist es billig, rußt es stärker als zum Beispiel Stearin. Paraffin stammt aus Erdöl. Wenn es brennt, kann es nicht mit Wasser gelöscht werden. Und wenn die Kerzen zu nah beieinander stehen, können Gase entstehen, die sich schlagartig entzünden. Da ist dann nichts mehr mit auspusten. Sofern ihr die Flammen nicht mit einer feuerfesten Decke ersticken könnt, braucht ihr Löschschaum! Und das Aluminium um ein Teelicht herum ist auch nicht gerade umweltfreundlich.


Also: So ein Teelichtofen kann auf jeden Fall ein schöner Bastelspaß sein und ihr könnt auch eure Hände am Tisch ein bisschen wärmen. Als Heizung für einen ganzen Raum ist die Konstruktion aber nicht geeignet. Das gilt im übrigen auch für Kohle- oder Gasgrill, die niemals im Zimmer genutzt werden sollten!


Geht es euch um stimmungsvolles Kerzenlicht, könnt ihr zum Beispiel Kerzen mit RAL-Gütezeichen kaufen. Das Label haben Kerzen, wenn sie nicht tropfen, ruß- und raucharm brennen und aus Rohstoffen bestehen, die keine gesundheitsschädlichen Grenzwerte überschreiten.


(hamo)

Der Text dieses Beitrags steht unter Creative-Commons-Lizenz: Was bedeutet das?

Schlagworte

Wie hat dir der Artikel gefallen? Top oder Flop?